Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Jahrhundertdürre in Nord und Süd

Beide Koreas leiden unter Trockenheit

  • Von Daniel Kestenholz, Bangkok
  • Lesedauer: ca. 1.5 Min.

Korea erleidet die schlimmste Trockenheit seit Beginn der meteorologischen Aufzeichnungen im Jahr 1907. Im bitterarmen Norden werden Armee-Einheiten abkommandiert, um Wassereimer über versengten Feldern auszuschütten.

Die Koreanische Halbinsel leidet unter einer Jahrhundertdürre, gegen die auch der reichere Süden kein Mittel weiß. Unmittelbar verantwortlich dafür sind anhaltende und ausgedehnte Hochdruckgebiete über dem Land zwischen Gelbem und Japanischem (Ost)-Meer. Im Elend vereint, heißt es aus Pjöngjang und Seoul, dass seit Messbeginn noch nie so wenig Regen gefallen sei. Die Republik (Süd)-Korea wird die Missernten durch Importe auffangen können, doch in der (Nord)-Koreanischen Demokratischen Volksrepublik (KDVR), wo ohnehin zwei Drittel der 24 Millionen Menschen unter Nahrungsmitte...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.