Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Alternative zum Tunnel

Reederei: Fähren statt Fehmarnbelt-Querung

Lange hat sich die Fährreederei Scandlines im Umgang mit der Fehmarnbelt-Querung schwer getan. Nun will sie eine Alternative anbieten.

Rostock (dpa/nd). Als Alternative zum Bau der umstrittenen festen Fehmarnbelt-Querung zwischen Dänemark und Deutschland hat die Fährreederei Scandlines den Einsatz von sogenannten Null-Emissionsfähren vorgeschlagen. »Diese Technologie beruht darauf, dass überschüssiger Strom aus Windparks zur Erzeugung von Wasserstoff eingesetzt wird«, sagte Scandlines-Geschäftsführer Søren Poulsgaard Jensen. Dieser Wasserstoff werde für den Betrieb von Brennstoffzellen verwendet. »Es gibt keinen Ausstoß von Schwefel oder Dioxin, das wäre eine sexy Alternative zum Fehmarnbelt-Tunnel.« Poulsgaard Jensen geht von Investitionen in Höhe von 500 Millionen Euro aus, um die Fähren zu entwickeln.

Nach derzeitigen Planungen ist der Baubeginn für den Straßen- und Eisenbahntunnel für Sommer 2015 vorgesehen, die Eröffnung soll Ende 2021 sein. Etwa 5,5 Milliarden Euro Baukosten sind veranschlagt. Der Tunnel ist eine starke Konkurrenz für Scandlines. »Wir haben uns lange schwer getan, welche Position wir gegenüber der Querung einnehmen sollen«, sagte Poulsgaard Jensen. Scandlines biete jetzt eine Vision an. Die hohen Investitionen würden sich für sein Unternehmen aber nicht rentieren, wenn der Tunnel bis 2021 fertig sein soll.

Auch wenn diese Null-Emissionsfähren nach jetzigem Stand der Technik nur auf relativ kurzen Strecken eingesetzt werden können, seien sie doch ein technischer Quantensprung. Auf lange Routen könne die Technik nicht übertragen werden.

»Die grundsätzliche technische Idee ist hochinteressant«, sagte der Schifffahrtsexperte der CDU/CSU-Fraktion im Bundestag, Eckhardt Rehberg. Er verwies auf die Einschätzung von Experten, die auf die wirtschaftlichen und technischen Probleme der Wasserstoff-Speicherung verweisen. Er zeigte sich auch skeptisch, dass sich die dänische Regierung auf diese Alternative einlassen würde. Es gebe für den Bau der Querung einen gültigen Staatsvertrag.

Wie Poulsgaard Jensen weiter sagte, werde bereits ab Oktober auf der Linie Puttgarden-Rødby ein Hybridschiff fahren. Dabei werde überschüssige Leistung des Motors in Strom umgewandelt und in großen schweren Akkus gespeichert. Er rechnet mit einem Einspareffekt von 15 bis 18 Prozent.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln