Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Gabriel kritisiert Niedriglohnpolitik

Berlin (AFP/nd). SPD-Chef Sigmar Gabriel hat die durch die Agenda 2010 verursachte Ausweitung des Niedriglohnsektors bedauert. »An der Agenda 2010 war vieles richtig, aber die Ausweitung des Niedriglohnsektors war falsch«, sagte Gabriel der »Welt am Sonntag«. Niemand, »der sein Leben lang rentenversichert war und über viele Jahrzehnte gearbeitet hat, darf im Rentenalter auf Sozialhilfeniveau kommen, nur weil er unverschuldet arbeitslos war oder in den Niedriglohnsektor gedrückt wurde«, so der SPD-Chef. Auch die von Rot-Grün eingeführte Riester-Rente funktioniere nicht. »Viele Riester-Verträge gehen von absurden Voraussetzungen aus und bringen eine zu geringe Rendite.« Es sei eine Herausforderung für die Politik, »Altersarmut zu verhindern, die durch lange Arbeitslosigkeit und Hungerlöhne entsteht.«

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln