Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Regierungswechsel soll an LINKE nicht scheitern

Landesparteitag: Manfred Sohn wird Spitzenkandidat für Niedersachsenwahl

  • Von Hagen Jung, Hannover
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Spitzenkandidat der LINKEN für die Landtagswahl 2013 in Niedersachsen ist ihr Landesvorsitzender Dr. Manfred Sohn. Ihn wählten gut 75 Prozent der 172 Delegierten des Landesparteitages in Hannover auf Platz eins der Landesliste. Einen Gegenkandidaten gab es nicht. Ohne Neinstimmen verabschiedet wurde auch das Wahlprogramm.

2008 ist der 56-jährige Manfred Sohn mit der Linkspartei in den Landtag von Hannover eingezogen, bis zu seiner Wahl zum Landeschef war er auch Fraktionsvorsitzender - nun soll er die Partei in den Landtagswahlkampf führen. Mit überzeugenden 75 Prozent wählten ihn die Delegierten, auf Platz zwei steht die parlamentarische Geschäftsführerin der Fraktion, Ursula Weisser-Roelle, die rund 60 Prozent bekam - auch das ohne Gegenkandidatin.

Mit Interesse war die Kandidatur der Anti-Atomkraft-Aktivistin Kerstin Rudek beobachtet worden, die als einzige Parteilose angetreten war. Knapp setzte sie sich auf Platz sieben gegen die innenpolitische Fraktionssprecherin Pia Zimmermann durch, die nun auf Platz neun steht. Kommt die LINKE ins Parlament, dürfte Rudek als Abgeordnete aus dem Wendland die Nachfolge von Kurt Herzog antreten. Der Umweltexperte der Fraktion konzentriert sich auf Kommunalpolitik.

Der Wahl am 20. Januar sieht Sohn optim...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.