Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Warum kein Islamunterricht?

Rainer Ponitka setzt sich mit IBKA für die Rechte von Konfessionslosen und Atheisten ein

  • Von Dominic Röltgen
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

nd: Der Internationale Bund der Konfessionslosen und Atheisten (IBKA) ist gegen einen islamischen Religionsunterricht an Schulen. Warum?
Ponitka: Wir sind gegen jeglichen Religionsunterricht an öffentlichen Schulen. Zum Teil werden sogar konfessionslose Schüler oder Schüler, die nicht einer auf dem Lehrplan stehenden Konfession angehören, gezwungen, an einem Religionsunterricht teilzunehmen. Wir fordern, dass Religionsunterricht in die Religionsgemeinschaften zurückverlagert wird.

Religionsunterricht ist doch freiwillig. Wie können Schüler zur Teilnahme gezwungen werden?
Indem sie nicht darüber informiert werden, dass Religionsunterricht eine grundsätzlich freiwillige Angelegenheit ist. Das sagt auch unser Grundgesetz: Die Eltern entscheiden zunächst über eine Teilnahme und mit Eintritt in die Religionsmündigkeit - also mit 14 Jahren - entscheidet man das selber. Schulen weichen hier oft mit der Begründung aus, dass man keinen adäqua...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.