Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Ein bisschen sympathisch

Kommentar von Christian Klemm

An manchen Tagen trifft SPD-Chef Sigmar Gabriel den richtigen Ton. Am ehesten gelingt es ihm dann, wenn es nicht um die eigene Partei geht, sondern etwa um deutliche Kritik der israelischen Besatzungspolitik. Es entwickelten sich Sympathien für Gabriel bei denjenigen, die ihm sonst nur mit Skepsis begegnen. An diesem Wochenende war es ähnlich. Zwar kann der Sozialdemokrat sich noch immer nicht durchringen, die Agenda 2010 von Ex-Kanzler Gerhard Schröder (SPD) zurückzuweisen. Doch die Ausweitung des Niedriglohnsektors sei falsch gewesen, meint Gabriel. Na also, möchte man ihm zurufen, der Mann hat zumindest im Ansatz verstanden, was die Schröderianer angerichtet haben.

Nämlich nicht weniger als den größten Sozialabbau in der bundesdeutschen Geschichte. Infolge der damaligen Deregulierung des Arbeitsmarktes ist ein riesiger Niedriglohnsektor entstanden. Viele Beschäftigte verkaufen seitdem ihre Arbeitskraft zu einem Lohn, der kaum zum Überleben reicht. Nicht wenige hangeln sich von Zeitvertrag zu Zeitvertrag, prekäre Beschäftigung wird seit Jahren als Erfolgsmodell für mehr Beschäftigung gefeiert. Hinzu kam, dass mit den Hartz-Gesetzen die Arbeitslosen samt ihrer Familien in die Armut gestürzt wurden.

Das alles kann auch Gabriel nicht entgangen sein. Wieso er keine Abkehr von der Agendapolitik fordert, hat wohl auch damit zu tun, dass sich noch immer haufenweise Genossen in seiner Partei tummeln, die das ganz anders sehen. Und die möchte er nur ungern verprellen.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln