Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Unten links

Man kann von einer bitteren Prognose sprechen, denn: Es ist aus. Und sie weiß es. Ja, Angela Merkel weiß es. Zeitungen druckten soeben das Foto auf der Titelseite: die Kanzlerin im Auto in Brüssel, das Gesicht hinter der Festerscheibe sagt alles. Irgendwie erledigt sieht diese Frau aus. Die Opposition sagt, es sei der »Beginn vom Ende der Ära Merkel« angebrochen. Das stimmt. Sie fuhr aus Brüssel weg - mit dem deutlichen Wissen um einen Abschied, um eine Wende. Nie wieder dieser Geruch, der vom erfolgreichen Kampf um deutsche Interessen ausgeht. Nie wieder wird diese Politikerin, die um europäische Finanzen ficht, dieses Erlebnis einer glücklichen Bank haben. Nie wieder wird es sein. Denn nie wieder wird die Kanzlerin wohl Gelegenheit bekommen, ihren protokollarisch geebneten Weg zu verlassen, in Katakomben hinabzusteigen und siegesgestimmt das Heiligtum zu betreten: die so wunderschön schwitzige Kabine der derzeitigen deutschen Fußball-Nationalmannschaft. hades

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln