Öko-Reservat mitten in der Stadt

Naturschutzorganisation schlägt zweites Biosphärengebiet für Hamburg vor

  • Von Volker Stahl, Hamburg
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Nach dem Nationalpark Hamburgisches Wattenmeer soll die Hansestadt ein zweites Biosphärengebiet erhalten. Der Naturschutzverband für ökologische Planung (GÖP) schlägt eine 30 000 Hektar große Fläche im Hamburger Stadtgebiet entlang des Elbe-Urstromtals vor.

In Deutschland gibt es bereits 15 von der UNESCO im Rahmen ihres Programms »Der Mensch und seine Biosphäre« zertifizierte »Reservate«. Das Hamburger Gebiet soll jedoch ein ganz Besonderes werden. »Das Bundesamt für Naturschutz hat das Projekt als das bisher urbanste bezeichnet«, sagt GÖP-Geschäftsführer Kai Schmille. Das vorgeschlagene Gebiet umfasst die von der letzten Eiszeit geformte Elblandschaft in Hamburg - mitsamt Vordeichflächen, eingedeichten Marschen, den Harburger Bergen und Teilen des Geesthanges. »Mit der Elblandschaft wollen wir eine einzigartige Natur- und Kulturregion von besonderer Vielfalt und Schönheit sichern.«

In der Umwelthauptstadt des Jahres 2011 gibt es bereits heute 33 Naturschutzgebiete - Hamburg hat mit 8,5 Prozent seiner Gesamtfläche die höchste Dichte von allen Bundesländern. Auch die benachbarten Bundesländer Schleswig-Holstein und Niedersachsen sollen nach dem Willen der Planer...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 419 Wörter (2996 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.