Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Finalsieg fürs Geschichtsbuch

Spanien verteidigt mit dem 4:0 über Italien als erster Europameister den Titel

  • Von Jirka Grahl, Kiew
  • Lesedauer: 3 Min.

Am Ende feierten sie mit Kind und Kegel auf dem Rasen des Olympiastadions von Kiew: Mit einem 4:0 gegen Italien sicherte sich Spanien gestern Abend erneut den Europameistertitel. Der spanischen Mannschaft gelang damit Historisches: Noch nie hat eine europäische Nation drei große Titel in Folge gewinnen können.

Am denkwürdigen Finalabend von Kiew hatte sich ein Kreis geschlossen. Vor drei Wochen waren die beiden Finalisten im ersten Gruppenspiel in Gdansk aufeinander getroffen. Beim 1:1 hatten die Italiener damals schon angedeutet, dass sie diese EM-Endrunde nicht so rasch verlassen würden wie das WM-Turnier. Beim Weltmeister und Titelverteidiger hingegen war erstmals zu sehen gewesen, dass es der Mannschaft von 2012 ab und an schwerer fallen würde, das Tiki-Taka in Siege umzuwandeln.

Seit Turnierbeginn hatte sich Weltmeistertrainer Vicente del Bosque immer wieder vorhalten lassen müssen, seine Mannschaft spiele langweiligen Fußball. Querpass, Querpass, Querpass - Rückpass. Und dann das ganze wieder von vorne. War Tiki-Taka doch nur der neue Effizienzfußball? Wo war der Glanz? Selbst als seine Mannschaft bereits plangemäß das EM-Finale von Kiew erreicht hatte, rechtfertigte der Trainer noch seine Taktik: »Die Spieler halten den Ball, um einen Lösungsweg zu finden.«

Das Endspiel brachte schließlich die Bestätigung für Spanien, denn hier zeigten vor allem die zuletzt angezweifelten Offensivkräfte ziemlich schnell die richtigen Lösungswege auf. Ganz simpel schon in der 14. Minute zum ersten Mal: Steilpass, Flanke, Kopfball, Tor - vorgetragen über die Stationen Andres Iniesta, Cesc Fabregas, David Silva - schon stand es 1:0 für den Titelverteidiger. Zweimal Barcelona, einmal Manchester City.

Auch der vorentscheidende zweite Treffer entsprang Barcelonaer Zusammenwirken. Nach einem Konter für Spanien schickte Xavi den mitgelaufen Linksverteidiger Jordi Alba mit einem steilen Pass in den italienischen Strafraum, wo er Gianluigi Buffon zum 2:0 überwand (41.).

Zu dieser Zeit hatte die UEFA-Statistik kurioserweise ein Übergewicht in Sachen Ballbesitz bei den Italienern verzeichnet, 53 Prozent. Doch obwohl Andrea Pirlo und Kollegen sich hundertprozentig engagierten, um die Spanier unter Druck zu setzen, konnten sie nicht die »paar erfolgreichen Momente kreieren«, auf die ihr Trainer Cesare Prandelli gehofft hatte.

Der zweite Treffer beflügelte die Spanier, die fortan immer besser ins Spiel kamen, wenngleich sie nicht die Perfektion von 2008 oder 2010 erreichen konnten. Dennoch, spätestens mit dem EM-Endspiel ist Tiki-Taka aller Zweifel enthoben: Endlos-Ballfolgen wie in der zweiten Halbzeit können immer noch höchsten Genuss bereiten. Nachdem in der ersten Hälfte ungewohnt viele Kombinationen missrieten und der Ball entweder im Aus oder am gegnerischen Schienbein landete, bot die zweite Halbzweit endspielwürdigen Fußball, den die eingewechselten Fernando Torres und Juan Mata mit ihren Treffern zum 4:0-Endstand vollendeten (84. und 88.).

Im personellen Vergleich der beiden letzten Weltmeister hatten die Spanier klar die Nase vorn. Im Mittelfeld stahlen Xavi und Andres Iniesta den italienischen Kollegen Andrea Pirlo und Riccardo Montolivo die Show. Im Angriff der Furia Roja begeisterten erst der wendige Cesc Fabregas und später der pfeilschnelle Fernando Torres, während der Deutschland-Bezwinger Mario Balotelli mit einer Unbeweglichkeit und Hüftsteifigkeit agierte, wie die daran erinnerte, in welcher Pose er nach dem zweiten Treffer gegen die DFB-Elf gejubelt hatte.

Spanien: Casillas - Arbeloa, Piqué, Ramos, Alba - Xavi, Busquets, Alonso - Silva (59. Rodriguez), Fàbregas (75. Torres), Iniesta (87. Mata).

Italien: Buffon - Abate, Barzagli, Bonucci, Chiellini (21. Balzaretti) - Pirlo - Marchisio, Montolivo (57. Thiago Motta), De Rossi - Balotelli, Cassano (46. Di Natale).

Tore: 1:0 Silva (14.), 2:0 Alba (41.), 3:0 Torres (84.), 4:0 Mata (88.). Schiedsrichter: Proença (Portugal). Zuschauer: 64 000.

Download: Spielplan und Ergebnisse

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln