Werbung

54,1 Millionen für Sachsen-LB-Garantie

Dresden (dpa/nd). Im zweiten Quartal 2012 hat der Freistaat tief in den Garantietopf für seine frühere Landesbank Sachsen LB greifen müssen. Diesmal waren rund 54,1 Millionen Euro für Ausfälle bei der Sealink Funding Limited fällig, wie das Finanzministerium am Montag mitteilte. In diese Gesellschaft waren nach dem Verkauf die besonders riskanten Fonds ausgelagert worden, für die das Land seitdem mit maximal 2,75 Milliarden Euro bürgt. Seit der ersten Zahlung 2009 sind laut Ministeriumsangaben fast 365,3 Millionen Euro zusammengekommen. Die Sachsen LB stand 2007 kurz vor der Pleite, sie musste an die Landesbank Baden-Württemberg notverkauft werden.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln