Werbung

Staatliches Wahlbüro verwüstet

Anhaltendes Chaos vor Urnengang in Libyen

Bengasi/Den Haag (AFP/nd). Wenige Tage vor der Wahl zur verfassungsgebenden Versammlung in Libyen haben Anhänger eines föderalen Staates ein Büro der staatlichen Wahlkommission verwüstet. Eine Gruppe drang am Sonntag in das Gebäude der Kommission in der ostlibyschen Stadt Bengasi ein und verwüstete die Büros, wie der örtliche Leiter der Wahlkommission, Dschamal Bukrin, sagte. Die Angreifer riefen Parolen, in denen sie eine »gerechte Verteilung der Sitze in der verfassungsgebenden Versammlung« forderten. Bei den Angreifern handelte es sich um Anhänger der Idee einer autonomen Region im Osten Libyens. Sie haben zum Boykott der Wahl am Samstag aufgerufen. Einer von ihnen, Abdeldschawad al-Badin, sagte der AFP, der Überfall vom Sonntag sei eine Reaktion auf die Nichtbeachtung ihrer Forderungen.

Die Freilassung der vier in Libyen inhaftierten Mitarbeiter des Internationalen Strafgerichtshofs steht angeblich kurz bevor. Die vier Gerichtsmitarbeiter, darunter die australische Anwältin Melinda Taylor, waren vor mehr als zwei Wochen unter dem Vorwurf der Spionage festgenommen worden, nachdem sie den Sohn von Ex-Staatschef Muammar al-Gaddafi, Seif al-Islam, getroffen hatten.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln