Werbung

Neuer Küstenabbruch auf Rügen

Sassnitz (dpa/nd). Nach starken Regenfällen ist es am Wochenende im Nationalpark Jasmund auf Rügen zu einem Küstenabbruch gekommen. Rund 2000 Kubikmeter Geschiebemergel seien nördlich von Sassnitz in die Ostsee gestürzt, sagte der Leiter der Außenstelle Jasmund des Nationalparks Vorpommern, Ingulf Stodian, am Montag. Der Abbruch sei vorhersehbar gewesen, weil bereits vor rund einer Woche das Hochufer der Stubnitz an der Stelle abgesackt sei. Die Gefahrenstelle war weiträumig abgesperrt worden, so dass durch den Abbruch niemand verletzt wurde. Seit Jahresbeginn hatte das Nationalparkamt an den Steilküsten Warnschilder aufstellen lassen, nachdem an Weihnachten 2011 ein zehnjähriges Mädchen bei einem Küstenabbruch am Kap Arkona ums Leben gekommen war.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln