Werbung

Modezelt in Tiergarten

11. Fashion Week von Mittwoch bis Samstag mit mehr als 100 Schauen

(dpa). Der Modezirkus schlägt seine Zelte diese Woche wieder in Berlin auf. Bei der 11. Fashion Week geht es um die Trends für Frühjahr und Sommer 2013. Im Zelt auf der Straße des 17. Juni in Tiergarten laufen von Mittwoch bis Samstag mehr als 40 Schauen. Elf Shows sind an anderen Orten geplant. Zu sehen sind beispielsweise Kollektionen von Michael Michalsky, Escada Sport, Hugo, Anja Gockel und Guido Maria Kretschmer. Außerdem können sich die Fachbesucher bei Messen wie der Bread & Butter und der Premium einen Überblick über die neuen Kreationen verschaffen.

Prominenz ist auch wieder im Anflug. US-Designer Marc Jacobs ist Schirmherr eines Nachwuchswettbewerbs. Fernsehmoderatorin Sylvie van der Vaart wird am Mittwoch bei der Modenschau des Dessous-Labels Hunkemöller im Berliner Ensemble erwartet. Ihr TV-Kollege Dieter Bohlen ist am Donnerstag als Ehrengast bei der »Fashion Night« der Labels Soccx und Camp David im Olympiastadion angekündigt. Ebenfalls dabei: »Germany's Next Topmodel«-Gewinnerin Luisa Hartema.

Vor der Modewoche hatten die Zeitschrift »Vogue« und der Veranstalter der Fashion Week an die Designer appelliert, keine zu dünnen Models zu verpflichten. Die Frauen sollten älter als 16 Jahre alt sein und ein »gesundes Körperbild« transportieren, hieß es.

Die meisten Veranstaltungen der Fashion Week richten sich an ein Fachpublikum. Es gibt aber auch Termine für jedermann, darunter die Showroom Days, die vor allem junge Berliner Designer feiern. An der Staatsoper Unter den Linden baut das Magazin »Instyle« einen begehbaren Kleiderschrank auf. In der Kulturbrauerei wird »Der Modezar« gezeigt: eine Theaterparodie auf die Welt der Haute Couture mit Entwürfen des Berliner Designers Andreas Brehm.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln