Werbung

EZB: Hohe Arbeitslast durch Krise

Umfrage: Überstunden belasten Beschäftigte

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Frankfurt am Main (AFP/nd). Die Arbeitslast in der Schulden- und Finanzkrise macht den Beschäftigten der Europäischen Zentralbank (EZB) einer Umfrage zufolge zu schaffen. Rund 80 Prozent der EZB-Belegschaft verspüren momentan eine hohe Arbeitsbelastung, wie aus einer am Dienstag veröffentlichten Umfrage der EZB-Gewerkschaft Ipso hervorgeht. Nach Einschätzung von drei Vierteln der Zentralbanker handelt es sich demnach um eine anhaltende und keine kurzfristige Belastung.

Ebenfalls rund drei Viertel der EZB-Belegschaft machen derzeit Überstunden, wie aus den Ergebnissen der Umfrage hervorgeht. Jedoch sind wiederum drei Viertel nicht berechtigt, einen Ausgleich für Überstunden zu erhalten. Von jenen, die Überstunden abgegolten bekommen, erhält fast die Hälfte demnach eine finanzielle Kompensation und keine Freizeit zum Ausgleich.

Fast zwei Fünftel (37,8 Prozent) der Zentralbanker sind der Ansicht, die Situation habe sich in den vergangenen Jahren verschlechtert, wie aus der Studie hervorgeht. Für 54 Prozent veränderte sich die Lage demnach nicht. Für fast zwei Drittel (62,8 Prozent) wirkt sich die Arbeitsbelastung zu einem gewissen Grad auf Privatleben oder Gesundheit aus, für weitere 15,6 Prozent sind diese Auswirkungen sogar gravierend.

An der Online-Umfrage beteiligten sich 715 Zentralbanker. Insgesamt beschäftigt die EZB rund 2600 Menschen.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!