Auf dem Fließband der Vernichtung

Pinnower Firma zerstört Streubomben der Bundeswehr

  • Von Haiko Prengel, dpa
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Sie haben nur die Größe einer Lampenfassung und dennoch eine verheerende Wirkung. Ganze Landstriche sind durch sie praktisch für Jahre vermint. Daher werden Streubomben weltweit geächtet. Die Bundeswehr lässt derzeit ihren gesamten Bestand an Streumunition vernichten. Deutschland kommt damit einer UN-Konvention von 2008 nach, gemeinsam mit über 100 anderen Staaten. Der Großteil der Bundeswehr-Streubomben wird vom Unternehmen Nammo Buck im brandenburgischen Pinnow (Uckermark) zerstört.

Betriebsleiter Jörg Fiegert und seine Mitarbeiter haben dort viel zu tun: Über 200 000 Artilleriegeschosse (ICM) und rund 26 000 Raketen vom Typ MLRS-M26 gilt es unschädlich zu machen. Bis 2015 wird es dauern, dann soll die letzte Munition entschärft sein. Mehrere tausend der tödlichen Exemplare rattern täglich auf einem Fließband ihrer Vernichtung entgegen.

Streubomben gehören zu den schlagkräftigsten Waffen überhaupt. Zulet...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 441 Wörter (2981 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.

Münzenbergforum
Münzenbergforum