Klaus Joachim Herrmann 05.07.2012 / Berlin / Brandenburg

Tafeln zur Unfreiheit

Gedenken an KZ Columbiahaus und Zwangsarbeit auf dem Tempelhofer Feld

Eine der neuen Gedenktafeln mit dem Flughafengebäude als Hintergrund

Mit der Einweihung von drei Informationstafeln zur Geschichte des Tempelhofer Feldes wurden dort gestern erste Zeichen eines Gedenkpfades gesetzt. Dieser soll sich den Epochen vom Templerorden bis zur zivilen Luftfahrt im geteilten Berlin zuwenden. Nach dem Willen des Senates solle die Zeit zwischen 1933 und 1945, »in der Tempelhof ein Ort der Unfreiheit war«, besondere Berücksichtigung finden. Die ersten Stationen des Gedenkpfades widmeten sich bewusst den Themen »KZ Columbiahaus« und dem benachbarten Zwangsarbeiterlager, die beide oberirdisch restlos verschwunden sind, unterstrich der Senat.

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: