Werbung

Schröder verteidigt Elterngeld

Berlin (epd/nd). Bundesfamilienministerin Kristina Schröder (CDU) verteidigt das Elterngeld gegen Kritik aus den eigenen Reihen. »Ohne das Elterngeld müssten viele Mütter schon acht Wochen nach der Geburt des Kindes wieder arbeiten«, sagte Schröder der »Bild«-Zeitung: »Das kann niemand wollen.« Der CDU-Bundestagsabgeordnete Thomas Bareiß hatte gefordert, angesichts der rückläufigen Geburtenzahl in Deutschland das Elterngeld zu überprüfen. Es habe seinen Zweck nicht erfüllt. Auch SPD-Generalsekretärin Andrea Nahles warnte davor, dass Elterngeld in Zweifel zu ziehen. Leute wie Bareiß hätten »immer noch nicht begriffen, dass das Elterngeld keine Geburtsprämie ist«, sagte sie dem Online-Portal »sueddeutsche.de«. Es solle vielmehr den veränderten Lebensentwürfen von Frauen und Männern gerecht werden und helfen, dass sich Väter und Mütter ohne wirtschaftliche Sorgen selbst um ihr Kind kümmern können.

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung