Stabwechsel in Brüssel

Neuer Leiter im Büro der Luxemburg-Stiftung

Common Goods und Regierungsbeteiligungen der Linken, Arabischer Frühling und EU-Sicherheitsdoktrin, Nahostkonflikt und Eurokrise, Perspektiven für Linksparteien und soziale Bewegungen in Europa und der Welt - das Themenspektrum, das vom Brüsseler Büro der Rosa-Luxemburg-Stiftung abgearbeitet wurde, nimmt sich beeindruckend aus. Dutzende Konferenzen, Lesungen, Diskussionsveranstaltungen und Studien stehen vier Jahre nach Eröffnung des »Ablegers« in der EU-Hauptstadt in der Bilanz. Verständlich, dass die kürzlich zur Verabschiedung von Birgit Daiber in Brüssel angereiste Stiftungsspitze voll des Lobes für die Büroleiterin und ihr Team war: Von der Bedeutung für die Vernetzung der Linken...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 328 Wörter (2278 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.