Militäreinsatz gefordert

Bamako (AFP/nd). Angesichts der unruhigen Lage im Norden Malis hat sich das Parlament des westafrikanischen Landes für einen Militäreinsatz ausgesprochen. In einer Erklärung forderte die Nationalversammlung in Bamako die »Wiederherstellung der territorialen Integrität« und rief das »gesamte malische Volk zum Widerstand gegen die Besatzung« auf. Das Volk müsse gegen die Besatzung im Norden »unerbittlichen Widerstand« leisten und »mit allen Mitteln zur Solidarität aufrufen«, hieß es in der Erklärung des Parlaments. Zudem müsse die Regierung schnell die »notwendigen Maßnahmen« ergreifen, die einen Einsatz der malischen Armee mit Unterstützung der internationalen Gemeinschaft ermöglichten. Zuvor hatten rund 2000 Menschen in Bamako für eine Befreiung des Nordens von den Islamisten demonstriert. Kommentar Seite 4

Werbung

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

jetzt abonnieren!

Wie? Noch kein Abo?

Na, dann aber hopp!

Einfach mal ausprobieren: 14 Tage digital, auf Papier, als App oder was weiß ich!

Jetzt kostenlos testen

nd-Kiosk-Finder