Grüne wollen Islam einbürgern

Bundestagsfraktion wirbt für rechtliche Gleichstellung mit anderen Religionsgemeinschaften

  • Von Aert van Riel
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Die Bundestagsfraktion der Grünen hat ein Papier vorgestellt, in dem ein Neustart der Islamkonferenz gefordert wird, um endlich den Weg einer rechtlichen Integration des Islam einzuschlagen.

Muslime sind in ihren religiösen Vereinen gegenüber Christen und Juden in Deutschland noch immer benachteiligt. Nun haben die Grünen einen Vorstoß unternommen, damit von Muslimen gegründete Organisationen als Religionsgemeinschaften anerkannt werden können. »Muslime sollen gleiche Rechte bei Ernährungsregeln, Seelsorge, Bestattungen, Religionsunterricht und der Beteiligung in Rundfunkräten haben«, sagte Fraktionschefin Renate Künast bei der Vorstellung einer Gleichstellungs- und Integrationsroadmap in Berlin.

In einigen Bundesländern gibt es bereits gesetzliche Regelungen zum Islamunterricht an Schulen. Parlamentsgeschäftsführer Volker Beck bezeichnete das Modell der rot-grünen Landesregierung in Nordrhein-Westfalen als notwendige »Übergangslösung«, weil der Prozess muslimischer Religionsgemeinschaften noch mehrere Jahre in Anspruch nehmen könne.

Hierbei sehen die Grünen auch die muslimischen Verbände selbst gefordert. D...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 398 Wörter (3022 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.