Michael Leutert 07.07.2012 / Debatte

Unerhörte Lohnunterschiede

Michael Leutert ist Bundestagsabgeordneter der LINKEN.

Einkommen auf maximal 40 000 Euro im Monat begrenzen - der Vorschlag unserer Parteivorsitzenden Katja Kipping hörte sich anfangs irritierend an. Alles darüber an die Gemeinschaft abgeben? Zielt die Forderung überhaupt in die richtige Richtung?

Zunächst mal: Ein Problem besteht, und wir müssen darüber reden. Wenn der Vorstand eines Dax-Konzerns ungefähr hundert Mal so viel wie eine Kindergärtnerin verdient, muss man schon fragen, ob das noch angemessen ist. Die Entwicklung verdeutlicht dies: Im Durchschnitt aller Dax-Unternehmen verdiente der Vorstand früher 19 Mal so viel wie ein Mitarbeiter, heute ist es das 44-fache, wie ein Studie über Managergehälter der Berliner Humboldt-Universität aus dem Jahr 2007 ergab. Bei der Deutschen Post, die sich zum Großteil in staatlichem Besitz befindet, verdiente 1995 ein Vorstandsmitglied im Durchschnitt elf Mal so viel wie ein Mitarbeiter. 2006 war es schon das 87-fache. Diese wachsende Schere...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: