Werbung

Anbaden 2030

Martin Kröger will legal in der Spree schwimmen

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Am 8. Juli dieses Jahres war es wieder soweit. Mit fast 200 Aktionen wurde europaweit der Flussbadetag begangen. Bis 2015, so hat die Europäische Union vor geraumer Zeit mit einer Rahmenrichtlinie festgelegt, sollen alle Mitgliedsstaaten einen guten ökologischen und chemischen Zustand ihrer Gewässer erreichen. So das Ziel, das einmal im Jahr an verschiedenen Orten der EU mit einem »Großen Sprung« zum Flussbadetag begangen wird. Nämlich dort, wo es gelungen ist, einen Fluss wieder zurückzugewinnen.

Berlin indes ist von diesem Ziel weit entfernt. Zwar gibt es vergleichsweis viele Badestellen im Stadtgebiet. Doch wer einmal mit dem Schlauchboot über den Landwehrkanal geschippert ist, sieht zumeist freiwillig von einem Bad ab. Zu gering ist die Fließgeschwindigkeit, zu stark stinkt das Wasser. Dass der Senat jetzt Ausflugsschiffe zu Rußfiltern für die Dieselmotoren zwingen will, ist sicherlich richtig. Um die grundsätzliche Problematik anzugehen, bedarf es aber mehr.

Schließlich ist das Hauptproblem für die Wasserqualität in der Hauptstadt immer noch das überlaufende Regen- und Abwasser. Wenn es so richtig schüttet, fließen von der trüben Brühe tausende Kubikmeter in die Spree und die anderen Gewässer. Bis 2030 wollen die Wasserbetriebe und das Leuchtturmprojekt Spree 2011 genug Kapazitäten schaffen, damit das Überlaufen verhindert wird. Solange bleibt der Traum vom Baden in der Spree Utopie - allen wohlklingenden EU-Richtlinien zum Trotz.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen