Tränenreiches Tennisspiel

Roger Federer ist wieder der beste Spieler der Welt, weil der britische Fluch anhält

  • Von Cai-Simon Preuten, SID
  • Lesedauer: ca. 3.0 Min.

Roger Federer hat seinen siebten Wimbledontitel gewonnen und ist zurück an der Weltspitze. Das Finale war ein Meilenstein für den Schweizer, kann das allerdings auch für Verlierer Andy Murray werden, der die Herzen einer ganzen Nation berührte.

Auf der Tribüne klatschten Myla Rose und Charlene Riva fröhlich in ihre kleinen Händchen. In ihren Blümchenkleidern verstanden die Zwillinge nicht, warum ihr Papa plötzlich weinte. Sie verstanden auch nicht, warum der fremde Mann, mit dem der Papa da dreieinhalb Stunden gespielt hatte, so seltsam redete. Erst in ein paar Jahren werden die beiden Mädchen begreifen, welche Bedeutung dieses Wimbledonfinale 2012 für Papa Roger Federer, Andy Murray und die Tennisnation Großbritannien hatte.

Myla Rose und Charlene Riva werden sich das Endspiel auf dem »heiligen Rasen« vielleicht einmal anschauen und sagen: Wir waren dabei, als Papa es allen gezeigt hat. Wir haben gesehen, wie er zum siebten Mal den goldenen Pokal aus den Händen des Herzogs von Kent bekommen hat, drei Jahre nach seinem sechsten Sieg. Damals waren die Zwillinge noch gar nicht geboren.

In diesem Finale im verregneten Londoner Südwesten erlebten nicht nur Federers Töchte...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 616 Wörter (3979 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.