Werbung

Empörung über Kahlschlag

Bäume in Rhön-Reservat großflächig gefällt

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Erfurt (dpa/nd). Der jüngste Kahlschlag in der Kernzone des Biosphärenreservats Rhön ist ohne Wissen des Thüringer Forstministeriums erfolgt. Es habe nach Angaben des Ministeriums keinerlei Absprachen gegeben, wie von einer Mitarbeiterin der Reservatsverwaltung behauptet, erklärte der Vorsitzende des Landwirtschaftsausschusses, Tilo Kummer, am Montag nach der Sitzung. Außerdem hätte bei so einem Eingriff die untere Naturschutzbehörde beteiligt werden müssen. Arbeits- und dienstrechtliche Verfahren gegen die Mitarbeiter seien eingeleitet.

Der Naturschutzbund (Nabu) hatte in einem Brief an Thüringens Umweltminister Jürgen Reinholz den großflächigen Holzeinschlag kritisiert. Im Naturschutzgebiet »Rhönkopf-Streufelsberg« waren großflächig Fichten, Douglasien und andere Bäume gefällt worden. Dabei sei es Sinn einer solchen Kernzone, sie vor menschlichen Eingriffen zu bewahren, damit dort die »Urwälder von morgen« entstehen könnten.

Auch die noch vorhandene Minengefahr an einigen Abschnittes des »Grünen Bandes« an der einstigen innerdeutschen Grenze war Thema der Sitzung. Die Landesregierung habe ein weiteres Gutachten in Auftrag gegeben, um die unterschiedliche Gefährdung der 42 betroffenen Flächen in Thüringen genauer zu bewerten. Die Stiftung Naturschutz habe ihre Areale bereits gekennzeichnet. Für die Ausschilderung privater Flächen sei das Innenministerium um Hilfe gebeten worden.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen