Martin Kröger 12.07.2012 / Berlin / Brandenburg

Kennzeichnung macht hitzefrei

Polizisten können im Sommer ohne Namens- oder Nummernschilder unterwegs sein

Namens- und Nummernschilder der Berliner Polizei
Es ist ein Sommer-Thema im wahrsten Sinne des Wortes. Aufgrund der heißen Temperaturen müssen Polizisten im Einsatz nicht zwangsläufig ihre Dienstjacke tragen. Doch nur an den Einsatzjacken befinden sich die »Flauschflächen«, an denen die individuelle Kennzeichnung auf dem Rücken befestigt werden kann. »Wie wird sichergestellt, dass die Namensschilder bzw. die rotierenden Rückennummern bei wechselnder Oberbekleidung (jahreszeitbedingt) getragen bzw. befestigt werden können?«, wollte deshalb der Piraten-Abgeordnete Fabio Reinhardt vom Innensenator Frank Henkel (CDU) in einer Kleinen Anfrage wissen. Der Innensenator erklärte nun in seiner Antwort: »Wird im Einzelfall witterungsbedingt und aufgrund der Einsatzlage die Einsatzjacke nicht getragen, besteht keine Verpflichtung zum Tragen der taktischen Kennzeichnung, weil an der unter der Einsatzjacke getragenen Oberbekleidung keine Befestigungsmöglichkeit vorhanden ist.« Kurz: Ist es zu heiß und gerade nichts Gefährliches los, können die Polizisten auch ohne Kennzeichnung im Dienst sein. Es gibt auch keine Bestrebung, dies zu ändern.

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: