Angela Bern, SID 12.07.2012 / Sport

Nicht bloß dabei sein

Judoka Maher Abu Rmeileh qualifizierte sich als erster Palästinenser überhaupt auf sportlichem Wege für Olympia

Maher Abu Rmeileh ist der erste Palästinenser, der sich auf sportlichem Weg für Olympia qualifiziert hat. Bei der Eröffnung wird der 28-jährige Judoka die palästinensische Flagge ins Londoner Olympiastadion tragen.

Nein, nur um die Ehre geht es ihm nicht. »Ich will nicht bloß dabei sein«, sagt Maher Abu Rmeileh, und seine Stimme verrät durchaus energische Entschlossenheit: »Ich möchte im Namen Palästinas in London eine olympische Medaille gewinnen.«

Abu Rmeileh ist Judoka, 28 Jahre alt, er stammt aus Jerusalem. Das allein macht ihn noch nicht zu etwas Besonderem, wohl aber die Tatsache, dass er sich als erster Palästinenser in der Geschichte der Spiele auf sportlichem Weg für Olympia qualifiziert hat. In der Gewichtsklasse bis 73 kg sammelte er die notwendigen 20 Quali-Punkte. Die vier anderen palästinensischen Athleten, zwei Leichtathleten und zwei Schwimmer, starten mit einer Wildcard des Internationalen Olympischen Komitees (IOC).

Die Halle, in der Abu Rmeileh trainiert, verdient den Namen eigentlich nicht. Es ist ein kleiner Raum mit einem Steinboden, an den Wänden direkt unter der Decke sind auf provisorischen Regalen Pokale aufgereiht...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: