Verlorene Leichtigkeit

Dreimal musste der einstige DDR-Vertragsarbeiter Serafim Manhice Deutschland verlassen. Jedes Mal ist er zurückgekehrt

  • Von Stefan Otto
  • Lesedauer: ca. 6.5 Min.
Ein Lied in der Mittagspause: Serafim Manhice mit seiner Tochter Nelly Nguyen.

»Ich, mit meinem Leben, unterscheide mich gar nicht so sehr von anderen, die hier geboren sind«, sagt Serafim Manhice an einem Freitagabend. Der Mosambikaner steht am Eingang zum Café der Samaritergemeinde in Berlin-Friedrichshain und raucht eine Zigarette. »Mir geht es wie so vielen. Ich sehe, dass die Leute gar nicht mehr weggehen. Weil sie dafür kein Geld mehr haben.«

Manhice arbeitet in der Pflegebranche, versorgt psychisch Kranke und gebrechliche Menschen. Angestellt ist er bei der Zeitarbeitsfirma Nora, die ihn an Betreiber verleiht. Tagtäglich eilt der 45-Jährige von einem Pflegeheim zum nächsten, dann in eine Psychiatrie. »Der Ablauf meiner Arbeit ist doch immer der gleiche, auch wenn ich die Stationen und die Einrichtungen ständig wechsle«, erzählt er mit einem weichen, selten gehörten Akzent. »Das hat den Vorteil, dass ich das Leid der Bewohner und der Patienten nicht an mich heranlasse.« Und doch belasten ihn die ständi...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 1372 Wörter (8815 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.