Ruf nach Militärschlag gegen Syrien

Massaker in Treimsa heizt Debatte an / CDU-Abgeordneter will Angriffe »wie in Libyen«

  • Von Roland Etzel
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Das Massaker von Treimsa in Nordwestsyrien wird in aller Welt verurteilt. Für die Gegner der syrischen Staatsführung ist es Anlass, abermals ein militärisches Eingreifen von außen zu fordern.

In Treimsa in Nordwestsyrien sollen in den vergangenen Tagen mindestens 150 Menschen ums Leben gekommen sein. Obwohl es von dem Massaker bisher keinerlei Authentizitätsbeweise, sondern lediglich Videobilder gibt, die von syrischen Regierungsgegnern ins Netz gestellt, wurden, wird die Tatsache massenhafter gewaltsamer Tötungen in dem Ort von keiner Seite in Zweifel gezogen. Um so heftiger flammt erneut der Streit darüber auf, wie die Menschen getötet wurden und wer dafür die Verantwortung trägt. Während die Gegner der syrischen Regierung von einem Massaker Assad-treuer Milizen sprechen, hat sich die derart beschuldigte Regierungsseite bisher kaum geäußert.

Entsprechend vorsichtig äußerte sich der UNO-Sondergesandte für Syrien, Kofi Annan, am Freitag in Genf. Die Berichte über die »Gräueltaten« in Treimsa, zitiert ihn AFP, hätten ihn »schockiert und entsetzt...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 426 Wörter (2825 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.