Werbung

Verbannt

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Nach nur 15 Monaten ist Schluss: Karl-Friedrich Stracke, Ex-Vorstandschef der Opel AG und Ex-Präsident von General Motors (GM) Europe, hat die Geduld der Konzern-Übermutter in Detroit lange genug strapaziert. In einem knappen Jahr hat er das Unschaffbare nicht erreicht: ein Unternehmen, das seit 1999 dauerhaft Verluste schreibt und 2009 erst in letzter Sekunde der Insolvenz von der Schippe sprang, zum Marktführer zu machen. Und dann kam er auch noch mit Ideen von Arbeitsplatzsicherung und einem Nein zu Werksschließungen - dabei war er doch als Sanierungsfachmann eingestellt worden. Im Gegensatz zu seinem Vorgänger Nick Reilly - ebenfalls ein Sanierungsfach-

mann - , dem eine ähnlich kurze Halbwertzeit vergönnt war, galt Stracke als Versöhner, der aber offensichtlich zu viel Zeit und vor allem Geld kostete. Im letzten Jahr erzielte GM einen Milliardengewinn, da war das von Opel geprägte Geschäft in Europa mit einem Minus von 523 Millionen Euro ein gehöriger Klotz am Bein.

Die strenge Mutter sieht sich schließlich zu Erziehungsmaßnahmen gezwungen. Nun muss Stracke, so weiß es schon die »Bild«-Zeitung, zur Strafe nach Sibirien - also zumindest nach Russland. Dahin soll der 56-Jährige, der seit über 30 Jahren für Opel arbeitet, verbannt, nein, versetzt werden, um vor Ort »verantwortungsvolle Aufgaben« zu übernehmen. Dabei hatte er doch noch so viel vor: In dem vor einem Monat vorgestellten Sanierungsplan war von 23 neuen Automodellen, sparsameren Motoren und Bundesliga-Sponsoring die Rede.

Bis ein weiterer Gladiator der Gewinnmaximierung zum Fraß vorgeworfen werden kann, verwaltet Imperator Stephen Girsky, amerikanischer Vize-Chef von GM, die Geschäfte kommissarisch. Girsky gilt als offener und ehrlicher Charakter, der vor zwei Monaten schon mal die Marschrichtung vorgab: »Wenn sie (Opel) jahrelang Verluste schreiben, die immer vom Konzern ausgeglichen werden müssen, dann halten sie es irgendwann für normal, Geld zu verlieren«. Es ist allen Beteiligten zu wünschen, dass schnell ein anderer Sanierungsfachmann gefunden wird.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!