Fünf Mal U-Haft

Mordkomplott flog auf

(dpa). Drei Wochen nach der mutmaßlichen Ermordung einer Pferdewirtin in Berlin-Lübars sitzen alle fünf Verdächtigen in Untersuchungshaft in der Hauptstadt. Drei Verdächtige, darunter der mutmaßliche Auftragsmörder, wurden aus Nordrhein-Westfalen überstellt, teilte die Polizei am Freitag mit. Sie hatten Geständnisse abgelegt.

Die Leiche der erwürgten jungen Frau war am 21. Juni nahe dem Freibad Lübars entdeckt worden. Ihr Ex-Freund (23) soll den Killer für 1000 Euro angeheuert haben, um an die Lebensversicherungen seiner Ex-Freundin von mehr als zwei Millionen Euro zu kommen.

Seine neue Freundin soll versucht haben, die junge Frau mit K.O.-Tropfen zu töten. Nach Angaben von Ermittlern hat der Springreiter nur seine Anwesenheit am Tatort eingeräumt. Auch seine Mutter ist inzwischen in U-Haft. Sie schweigt. Der 55-Jährigen wird vorgeworfen, von den Mordplänen ihres Sohnes gewusst zu haben. Die Ermittlungen könnten noch Wochen dauern, hieß es.

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung