Werbung

Senat beschließt Teil-Rückkauf der Wasserbetriebe

Berlin (dpa) - Die Berliner Landesregierung will ein Viertel der Wasserbetriebe zurückkaufen. Der rot-schwarze Senat beschloss am Dienstag, den Anteil des Essener Energiekonzerns RWE für 618 Millionen Euro zu erwerben.

RWE hält wie der zweite private Investor Veolia 24,95 Prozent an den Wasserbetrieben. Dem Land gehören 50,1 Prozent. Der Senat möchte so wieder mehr kommunalen Einfluss auf die Wasserpreise gewinnen, die in Berlin sehr hoch sind. Das Bundeskartellamt hatte jüngst verfügt, die Tarife in der Hauptstadt um gut ein Sechstel zu senken. Sie seien deutlich überhöht. Dagegen hatte Veolia geklagt.

Die Berliner Wasserbetriebe waren 1999 zur Hälfte an RWE und Veolia für damals 3,3 Milliarden D-Mark (knapp 1,7 Milliarden Euro) verkauft worden, um Einnahmen in die hoch defizitäre Landeskasse zu spülen.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Als unabhängige linke Journalist*innen stellen wir unsere Artikel jeden Tag mehr als 25.000 digitalen Leser*innen bereit. Die meisten Artikel können Sie frei aufrufen, wir verzichten teilweise auf eine Bezahlschranke. Bereits jetzt zahlen 2.600 Digitalabonnent*innen und hunderte Online-Leser*innen.

Das ist gut, aber da geht noch mehr!

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen und noch besser zu werden! Jetzt mit wenigen Klicks beitragen!  

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!