Wilfried Neiße 18.07.2012 / Berlin / Brandenburg

Die dritte Generation Ost

Initiative von 2500 Menschen der Jahrgänge 1975 bis 1985

Sie sind im Erzgebirge aufgewachsen, in Neustrelitz oder in Berlin. Sie sind zwischen 25 und 35 Jahre alt, ostdeutsch und haben eines gemeinsam: Wenn sie reden, erfährt der Zuhörer nicht mehr, aus welchem Landstrich sie stammen. Sie haben die Dialekte ihrer Heimat abgelegt. Es ist dieses farblose Hochdeutsch, das sie gemeinsam hat, die »dritte Generation Ostdeutschland«.

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: