Steffen Stierle 20.07.2012 / Ausland

Nein zur Erpressung Zyperns

Brüsseler Spitzen

Zypern wird das fünfte Euroland sein, das unter den so genannten Rettungsschirm aus Europäischem Finanzaufsichtssystem (EFSF) bzw. Europäischem Stabilitätsmechanismus (ESM) schlüpft. Die zyprische Finanznot wurzelt in der wirtschaftlichen Verwobenheit mit Griechenland. Insbesondere der Finanzsektor ist eng an jenen des Nachbarlandes gebunden. Zyprische Banken sind mit rund 24 Milliarden Euro in Griechenland engagiert. Ein großer Teil davon wackelt nun gewaltig. Experten gehen davon aus, dass der zyprische Finanzsektor rund zehn Milliarden Euro braucht, um wieder auf die Beine zu kommen. Das kann ein kleines Land mit einer jährlichen Wirtschaftsleistung von rund 17 Milliarden Euro alleine nicht stemmen.

Unklar ist derzeit noch, ob der große oder der kleine Rettungsschirm aufgespannt wird. Beim kleinen Rettungsschirm würden - wie im Fall Spanien - nur für den Bankensektor Hilfen gewährt und auch nur für diesen Auflagen erteilt werde...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: