Rainer Balcerowiak 20.07.2012 / Wirtschaft und Umwelt

Sauberer Strom aus Bürgerhand

80 000 Menschen beteiligen sich bereits an kommunalen Energiegenossenschaften

In Zeiten hoher Energiepreise und steigenden Ökobewusstseins sind Energiegenossenschaften für viele eine Alternative zu Stromkonzernen.

Noch sind die 506 im Deutschen Genossenschafts- und Raiffeisenverband e.V. (DGRV) organisierten Energiegenossenschaften ein vergleichsweise kleiner Akteur auf dem deutschen Strommarkt. Doch sie sehen sich im Aufwind und haben große Pläne, wie der DGRV-Vorstandsvorsitzende Eckard Ott am Donnerstag auf einer Pressekonferenz in Berlin erläuterte.

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: