Andreas Fritsche 20.07.2012 / Berlin / Brandenburg

NPD-Rausschmiss wurde teuer

Versammlungsleiter muss über 2000 Euro zahlen / Elser-Initiative erbittet Spenden

Jutta Limbach, ehemalige Präsidentin des Bundesverfassungsgerichts, spricht im Bürgerzentrum Oranienburg über den Hitlerattentäter Georg Elser. Nach ihrem Vortrag meldet sich der NPD-Kommunalpolitiker Detlef Appel zu Wort, schwadroniert und provoziert. Schließlich wird es dem Versammlungsleiter Burkhard G. zu bunt. Er verweist den Störenfried des Saals. Doch das hätte er nicht gedurft.

Appel klagte und das Landgericht Neuruppin verdonnerte Burkhard G. vor einigen Wochen, dem Neonazi 399,72 Euro zu geben, außerdem die Kosten des Verfahrens zu tragen. Dazu muss Burkhard G. seine Rechtsanwältin bezahlen. Es kommen mehr als 2000 Euro zusammen, erzählt Bernd Findeis. Er ist Vizevorsitzender der Courage-Elser-Initiative, die den Abend mit Limbach am 9. April 2010 organisiert hatte. Die Elser-Initiative möchte der Familie von Burkhard G. unbedingt helfen und bittet deshalb um Spenden, um die 2000 Euro aufzubringen.

Zur Erinnerung: Georg...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: