Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Wofür kämpfen Thailands »Rothemden«?

Vorsitzende Thida Thavornseth: »Die Regierung sollte die Geduld des Volkes nicht zu sehr strapazieren!«

  • Von René Gralla
  • Lesedauer: ca. 3.0 Min.

nd: Sie haben den Internationalen Strafgerichtshof aufgefordert, die Verantwortlichen für die brutale Niederschlagung der Bangkoker Massenproteste im Mai 2010 wegen Verbrechen gegen die Menschlichkeit anzuklagen. Warum Ihr Gang nach Den Haag?
Thavornseth: Wenn wir gute Gerichte in Thailand hätten, wäre das nicht notwendig gewesen. Aber unsere Gerichte handeln nicht im Einklang mit dem Willen des Volkes, deshalb haben wir uns zu diesem Schritt gezwungen gesehen. Außerdem gibt es in der thailändischen Gesetzgebung keinen Straftatbestand »Verbrechen gegen die Menschlichkeit«. Deswegen ist der Internationale Strafgerichtshof unsere einzige Hoffnung.

In Bangkok wird inzwischen viel über eine Rückkehr des vom Militär 2006 gestürzten Premiers Thaksin Shinawatra aus dem Exil nach Thailand spekuliert.
Alle Rothemden wollen, dass Thaksin zurückkommt. Aber sie verstehen: Wenn er jetzt heimkehrt, wird er in Thailand nicht am Leben bleiben. So la...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.