Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Parkfest statt Parade

Schwule und Lesben feiern in Chemnitz

  • Von Robert D. Meyer, Chemnitz
  • Lesedauer: 3 Min.
Am Wochenende fand mit dem »Tüdelü« in Chemnitz das erste große Fest für Lesben, Schwule, Bi- und Heterosexuelle statt. Die Veranstalter wollen Vorurteilen entgegentreten.

Würde man nicht genauer hinsehen, man könnte das bunte Durcheinander im kleinen Park vor der Chemnitzer Stadthalle für eines dieser häufiger stattfindenden Stadtteilfeste halten. Ein Zuckerwattehändler verkauft seine süß-klebrigen Wattebäusche, Bier wird gezapft, eine Wohnungsgesellschaft lockt als Sponsor mit einem Gewinnspiel. Auf der Bühne präsentiert gerade eine Tanzgruppe ihr Können. Links daneben steht eine Sofagarnitur und eine etwa eineinhalb Meter große Miniaturausgabe des »Nischels« - des Wahrzeichens der Stadt. Doch der Sockel des Karl-Marx-Monumentes erstrahlt im Gegensatz zum eher tristen Original in den bunten Farben der Regenbogenfahne, dem Zeichen der Lesben- und Schwulenbewegung.

Bewusst keine Demonstration

Bunt und kreativ, das wollen die Veranstalter vom »Tüdelü« - dem ersten großen Fest für Lesben, Schwule, Bi- und Heterosexuelle in Chemnitz sein. »Wir haben uns ganz bewusst dafür entschieden, keine politische Demonstration durchzuführen«, erklärt Sabrina Jäger vom Verein »Different People«. Einen Protestzug wie am mittlerweile auch in Dresden und Leipzig stattfindenden »Christopher Street Day«, halten die Veranstalter in Chemnitz für ungeeignet. Immerhin, so Jäger weiter, habe es in Chemnitz zuletzt im Jahr 2002 eine größere Veranstaltung zum Thema gegeben.

»Wir wollten ein Fest organisieren, welches alle Lebensweisen einschließt«, erzählt die 35-Jährige. Den zentralen Ort mitten in der Innenstadt haben die Organisatoren dabei absichtlich gewählt. »Durch den Charakter eines Parkfestes locken wir auch Menschen an, welche sonst wohl eher nicht vorbeischauen würden«, ergänzt Jacqueline Drechsler.

Das Konzept schien aufzugehen. Mehr als 1000 Besucher aller Altersgruppen tummelten sich am Sonnabend vor der Stadthalle. LINKE, Grüne, SPD, Piratenpartei und selbst der örtliche CDU-Bundestagsabgeordnete Frank Heinrich unterstützen das »Tüdelü«.

Die ernste Seite des bunten Themas

Trotz aller Feierlaune widmeten sich die Veranstalter aber auch den ernsten Seiten der Thematik. »Uns geht es darum, Vorurteile abzubauen«, so Drechsler. Überall im Park hängen deshalb an Laternenmasten Plakate, die sich mit der Diskriminierung von Homosexuellen auseinandersetzen. Die Plakate berichten davon, dass Homosexuelle aufgrund der Diskriminierung vier Mal häufiger selbstmordgefährdet sind und aufgrund ihrer sexuellen Neigung in vielen Staaten bis heute sogar verfolgt werden.

Eine auf der Wiese liegende große Weltkarte zeigt Staaten wie Iran, wo auf homosexuelle Handlungen der Tod steht. Hervorgehoben wird dagegen Südafrika. Dort wurde Ende 2006 die Ehe für gleichgeschlechtliche Partner legalisiert, womit das Land als erstes in Afrika und als fünfter Staat weltweit diesen Schritt ging.

Die Bundesrepublik hat dagegen noch einiges zu lernen, wie SPD-Stadträtin Drechsler sagt. Bis heute sind hier keine gleichgeschlechtlichen Ehen möglich.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln