Werbung

Flüchtlingswelle aus Syrien

Hilfeersuchen von Irakern an die UNO / 25. General desertiert

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

In heftigen Gefechten haben Armee und Aufständische in Syrien um die Kontrolle der Hauptstadt Damaskus und der nordwestlichen Wirtschaftsmetropole Aleppo gerungen.

Heftige Kämpfe soll es in Syrien am Wochenende erstmals im Bereich von Aleppo, der zweitgrößten Stadt des Landes, gegeben haben. Nachrichtenagenturen wie AFP, die dies berichteten, verweisen aber darauf, dass die Quellen, auf die sie sich stützen, nicht sicher seien. Zum größten Teil wird auf sogenannte Aktivisten verwiesen - eine Umschreibung für Regimegegner, die mehr außer- als innerhalb des Landes sitzen und deren über Internet und Mobiltelefon übermittelte Informationen kaum überprüfbar sind. Auch in Damaskus, erklärte die in London ansässige Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte am Sonntag, werde erbittert gekämpft. Nach Angaben von Aktivisten am Sonnabend und Sonntag setzte die reguläre Armee auch Hubschrauber und Panzer ein.

Unzweifelhaft hat sich die Zahl der aus dem Lande fliehenden Menschen erhöht. Das UN-Hochkommissariat für Flüchtlinge erklärte, binnen 48 Stunden seien etwa 30 000 Menschen aus Syrien geflohen. Tausende von ihnen versuchten, die Grenze zu Libanon und der Türkei zu überschreiten oder haben das bereits getan, unter ihnen offenbar auch bewaffnete Regierungsgegner. Aktivisten berichteten, die Rebellen kontrollierten zwei der drei wichtigsten Übergänge zu Irak. An der Grenze zur Türkei hielten sie zwei von zwölf Übergängen.

Einer davon, die Station Bab al-Hawa, sei später von »ausländischen Islamisten« übernommen worden, schreibt AFP. Darüber berichtete am Sonnabend auch ZDF-Korrespondent Luc Walpot. Die Anti-Assad-Kämpfer hätte zahlreiche dort wartende türkische Lastwagen in Brand geschossen oder geplündert. Einige der Fahrer seien entführt worden. Von türkischer Seite gibt es dazu in einer Erklärung vom Sonnabend keine Stellungnahme. Im türkischen Fernsehen hieß es, am Wochenende sei der inzwischen 25. General der syrischen Armee in die Türkei geflüchtet.

Nach Angaben der irakischen Regierung gibt es ein Hilfeersuchen irakischer Flüchtlinge in Syrien, die das Land verlassen wollen. Zehntausende Iraker, die nach dem Einmarsch der USA in Irak 2003 ins Nachbarland geflohen waren, darunter viele Christen, fühlten sich von den Kämpfen bedroht und leiden unter verschlechterter Versorgung. Sie baten laut Bagdad die UNO um Hilfe. Deren Generalsekretär Ban Ki Moon machte am Sonnabend in Zagreb Syriens Präsidenten Baschar al-Assad verantwortlich und warf ihm laut AFP vor, »Zivilisten nicht zu schützen«.

Nach einem »Spiegel«-Bericht versucht Berlin derzeit, China davon zu überzeugen, eine antisyrische Entschließung im UN-Sicherheitsrat mitzutragen. Grund der Initiative, sich Peking zuzuwenden, sei die »starre Haltung« Russlands. Laut AFP ist seit Sonntag auch der Nationale Sicherheitsberater von US-Präsident Barack Obama, Thomas Donilon, auf dem Wege nach Peking.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!