Werbung

Aktivisten

Standpunkt von Roland Etzel

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Die Freie Syrische Armee hängt es bis jetzt nicht an die große Glocke, auf welchem Wege sie sich finanziert. Fest steht, dass nicht alle Waffen, über die sie verfügt, aus den Arsenalen von Assads Armee erbeutet wurden. Egal, hierzulande werden die syrischen Deserteure und aus der halben islamischen Welt eingesickerte Kämpfer medial zu »Aktivisten« verklärt. Allerdings lassen ihre Feuerangriffe auf wartende Lkw an der Grenze Syrien-Türkei fragen, was ihre Motive und ob diese überhaupt politischer Natur sind.

In Berlin und Paris, wo man eben noch die Einnahme von Grenzposten durch die vermeintlichen Freiheitshelden bejubelte, schweigt man betreten zu deren Angriffen auf türkische Trucker. Auch Ankara, das sich nach dem Luftzwischenfall vor wenigen Wochen wild entschlossen zeigte, den nächsten Konflikt an seiner Südgrenze mit Krieg zu beantworten, ist erstaunlich schweigsam. Für die Kämpfer trifft das um so weniger zu. Sie bekennen sich freimütig zu »Al Qaida im Islamischen Maghreb« und ähnlichen Banditennetzwerken zwischen Afghanistan und Libyen.

Deren Sponsoren in Katar und Saudi-Arabien ist das offenbar einerlei. Aber was sagt die deutsche Regierung dazu? Bisher konnte uns Innenminister Friedrich gar nicht genug vor islamistischen Übeltätern auch in Deutschland warnen. Falls es diese tatsächlich jemals in der behaupteten Weise gegeben hat und noch gibt - wenn sie jetzt erklären, sie rekrutierten Geld, Kämpfer und Waffen für die Freiheit in Syrien, gibt's von ihm vielleicht noch einen Bonus.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!