Nicht mehr streng geheim

Klaus Storkmann berichtet über die Militärhilfe für die »Dritte Welt«

  • Von Walter Hundt
  • Lesedauer: ca. 3.0 Min.
Solidarität schloss militärische Hilfe für Afrika ein.

Zunächst sei festgestellt, dass dieser Band von Akteuren und Zeitzeugen längst hätte geschrieben werden können und müssen. Doch erst ein Major der Bundeswehr tat es. Klaus Storkmann befasste sich mit den Militärhilfen der DDR für die sogenannte Dritte Welt. Sie war streng geheim, nicht selten wusste selbst die Führung davon nichts. Erst nach der Wende in der DDR wurden einige Details bekannt.

Solidarität mit den nationalen Befreiungsbewegungen und mit den jungen, gerade erst unabhängig gewordenen Nationalstaaten in Afrika und in Asien sowie mit lateinamerikanischen »antiimperialistisch orientierten« Ländern stand obenan in der DDR-Außenpolitik. Dazu gehörte militärische Unterstützung für Entwicklungsländer (Ausbildungshilfe, Bereitstellung von Technik etc.). Storkmann fragt sich, ob diese Solidarität der DDR mit deren Ideologie oder mit »Interessenpolitik« verbunden gewesen sei. Das »oder« ist überflüssig, es handelte es sich um Ide...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 641 Wörter (4625 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.