Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Bayerns SPD gründet Homosexuellen-AG

Nürnberg (dpa/nd). Die SPD in Bayern hat eine Landesarbeitsgemeinschaft der Lesben und Schwulen gegründet. Der SPD-Vorsitzende Florian Pronold forderte am Samstag bei der Gründungsversammlung der Schwusos in Nürnberg die steuerliche Gleichstellung von Homosexuellen. »Ehe und Lebenspartnerschaft müssen endlich völlig gleichwertig sein«, sagte er. Zum Vorsitzenden der Schwusos wurde der 31 Jahre alte Münchner Ulf Schröder gewählt. Ziel der Arbeitsgemeinschaft ist es eigenen Angaben zufolge, mit der SPD die Gleichstellung von Lesben und Schwulen in der Gesellschaft voranzutreiben. Aufsehen erregt hatte 2008 die Wahl des schwulen Sozialdemokraten Michael Adam zum Bürgermeister der Bayerwald-Gemeinde Bodenmais. Im November 2011 wurde der heute 27-Jährige Landrat in Regen.

Zulauf bei Thüringens Parteinachwuchs Erfurt (dpa/nd). Die Jugendorganisationen der Thüringer Parteien haben Zulauf - trotz des angeblich unter jungen Leuten weit verbreiteten Desinteresses an Politik. Zu diesem Ergebnis kommt eine Umfrage des MDR Thüringen. Die Nachwuchsorganisationen aller Parteien mit Ausnahme der FDP seien in den vergangenen Jahren gewachsen, allerdings auf relativ niedrigem Niveau. Den stärksten Zuwachs hätten LINKE und Grüne verzeichnet. Die Linksjugend Solid habe seit 2008 um rund 50 Prozent auf 300 Mitglieder zugelegt, berichtete der Sender am Samstag. Bei der Grünen Jugend würden sich derzeit 170 junge Menschen engagieren und damit rund 40 Prozent mehr als vor fünf Jahren. Als Mobilisierungsthemen wurden die Auseinandersetzung mit dem Rechtsextremismus oder Fukushima genannt.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln