Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Von Ort zu Wort

Stengel wäre 90

  • Von Hans-Dieter Schütt
  • Lesedauer: 2 Min.

Er hatte Instinkt: Er ging der Nase nach. Seiner. Da sie hervorstach, trug er sie hoch und erfand kurzerhand die Eitelkeit. Er hatte dazu Grund, er suchte ihn regelrecht, er ging der Sprache auf den Grund und schützte sie vor den Abgründen der Schluderer. Die Sprache dankte es ihm, sie wurde ihm Natur - so entsteht Kultur. Er lebte sie, sie lebte ihn, er ging mit Wörtern zirzensisch um, dass es einem die Sprache verschlug. Er war ein Wortglauber und Wortklauber. Zeitunglesen war ihm eine präzise Tatwortbesichtigung: Er überführte jeden grammatikalischen Verbrecher. Er war der Oberpädagoge bei den Unterhaltern, er warf mit Zensuren nur so um sich und traf stets die Richtigen. Er war Schriftsteller, was Satiriker-Kollege Peter Ensikat korrigierte: »Sprechsteller«.

Er füllte große Bühnen, er war Redakteur beim »Eulenspiegel« - wo er Manchen gelehrt haben mag, dass selbst die Schere im Kopf zweischneidig bleiben müsse. Er schrieb grandiose Epigramme (»Mit Stengelszungen«, Stenglisch for you«), sein »Struwwelpeter« ist ein Klassiker geworden. Er kannte sich wie kaum ein anderer aus in der DDR-Geographie, denn allzu oft wurde ihm hie Auftrittsverbot erteilt, was ihn nicht davon abhielt, da aufzutreten. Die DDR war groß genug für kleine Fluchten. Er hatte Witz, er starb 2003 am Abend seines 81. Geburtstages. Heute wäre er 90 geworden.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln