Werbung

Von der Pike auf

Harri Czepuck zum 85.

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Ungeachtet aller Warnungen vor der Erwähnung solcher Auszeichnungen, wage ich den Hinweis, dass Harri Czepuck, der heute in Berlin seinen 85. Geburtstag feiert, einst in der DDR mit der »Goldenen Feder« geehrt wurde. Es muss daran erinnert werden, weil er die Feder bis heute zu meistern weiß. Seine Laufbahn war eng mit dieser Zeitung verbunden, in der er »von der Pike« auf gedient hatte.

1949 aus polnischer Kriegsgefangenschaft entlassen, begann er im September seine Laufbahn als Volontär, avancierte in die Berlin-Redaktion und wechselte 1958 für vier Jahre als »nd«-Korrespondent in die andere deutsche Hauptstadt nach Bonn, wo man ihn zwar nicht zu den Teerunden mit dem Kanzler lud, aber schon bald als den »Mann« aus der DDR - oder dort »Zone« - respektierte.

1967 - inzwischen stellvertretender Chefredakteur - wählte man ihn zum Vorsitzenden des Journalistenverbandes, aber schon vorher holte er sich ersten Lorbeer mit dem Fernseh-Straßenfeger »Ich - Axel Cäsar Springer«, an dessen Drehbuch er mitgearbeitet hatte. Jahrzehnte war er Mitglied der Vereinigungen, die in der DDR und heute in der BRD die Freundschaft mit Polen pflegten und pflegen. Bis ins hohe Alter erreichten seine Bücher imponierende Auflagen. So auch sein letztes über die Schlacht um Halbe, die er als Halbwüchsiger überlebt hatte. Seine Memoiren begann er mit einem Brief, den Marx an seinen Vater geschrieben hatte und den er mit den Zeilen einleitete: »Meinen Eltern zum Gedenken, meinen Enkeln zum Bedenken.« Das »nd« fehlt heute nicht in der Gratulanten-Schar.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!