Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Von der Pike auf

Harri Czepuck zum 85.

Ungeachtet aller Warnungen vor der Erwähnung solcher Auszeichnungen, wage ich den Hinweis, dass Harri Czepuck, der heute in Berlin seinen 85. Geburtstag feiert, einst in der DDR mit der »Goldenen Feder« geehrt wurde. Es muss daran erinnert werden, weil er die Feder bis heute zu meistern weiß. Seine Laufbahn war eng mit dieser Zeitung verbunden, in der er »von der Pike« auf gedient hatte.

1949 aus polnischer Kriegsgefangenschaft entlassen, begann er im September seine Laufbahn als Volontär, avancierte in die Berlin-Redaktion und wechselte 1958 für vier Jahre als »nd«-Korrespondent in die andere deutsche Hauptstadt nach Bonn, wo man ihn zwar nicht zu den Teerunden mit dem Kanzler lud, aber schon bald als den »Mann« aus der DDR - oder dort »Zone« - respektierte.

1967 - inzwischen stellvertretender Chefredakteur - wählte man ihn zum Vorsitzenden des Journalistenverbandes, aber schon vorher holte er sich ersten Lorbeer mit dem Fernseh-Straßenfeger »Ich - Axel Cäsar Springer«, an dessen Drehbuch er mitgearbeitet hatte. Jahrzehnte war er Mitglied der Vereinigungen, die in der DDR und heute in der BRD die Freundschaft mit Polen pflegten und pflegen. Bis ins hohe Alter erreichten seine Bücher imponierende Auflagen. So auch sein letztes über die Schlacht um Halbe, die er als Halbwüchsiger überlebt hatte. Seine Memoiren begann er mit einem Brief, den Marx an seinen Vater geschrieben hatte und den er mit den Zeilen einleitete: »Meinen Eltern zum Gedenken, meinen Enkeln zum Bedenken.« Das »nd« fehlt heute nicht in der Gratulanten-Schar.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln