Waffen - wo die Liebe hinfällt

Gefährliche Irrtümer: Gegen Amokläufe helfen Rituale und Sammler wie »Pulver-Kurt« sind nur skurrile Typen

  • Von Richard Claus
  • Lesedauer: ca. 3.0 Min.

Der Amoklauf in der US-Kleinstadt Aurora, bei dem 12 Tote und 58 Verletzte zu beklagen sind, hat die Debatte über eine notwendige Einschränkung des Waffenrechts und schärfere Kontrollen wieder entfacht. Doch offenbar nur in den USA.

Zugegeben, in den USA ist die Wahrscheinlichkeit, erschossen zu werden, 40 mal größer als in Deutschland. Alle, die jetzt glauben, Präsident Barack Obama würde sich nun mit der mächtigen Waffenlobby anlegen, sollten genau hinhören, was und wen er kritisiert: Er meinte lediglich, »dass AK-47-Sturmgewehre in die Hände von Soldaten gehören und nicht in die von Kriminellen. Sie gehören auf das Schlachtfeld, nicht auf die Straßen unserer Städte.« Damit haben weder die US-Waffenbesitzer noch die Waffenhersteller noch die Waffenverkäufer ein Problem.

Zentrales Register

Der Amoklauf in dem Kino von Aurora wird also abermals nichts an den »offenen Verhältnissen« in den USA ändern. Das übliche Ritual läuft bereits ab: Das Entsetzen zieht Fassungslosigkeit nach sich, dann erwacht die Trauer, die mit Gebeten verstärkt wird. Schon bald setzt das Verdrängen ein, aus dem Vergessen wächst.

Dieses Ritual ist keineswegs US-typisch. Auch nach dem...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 646 Wörter (4514 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.