Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Unruhen an Grenze Äthiopien-Kenia

Dakar/Addis Abeba (dpa/nd). Bei ethnischen Auseinandersetzungen an der Grenze zwischen Äthiopien und Kenia sind mindestens 18 Menschen getötet worden. Sechs weitere wurden bei den Unruhen rund um die Grenzstadt Moyale verletzt, wie das kenianische Rote Kreuz mitteilte. Nach diesen Angaben gibt es zwischen Vertretern des Volkes der Borana und der Garri Streitigkeiten um Land, die in Gewalt mündeten. Als Folge mussten viele Menschen ihre Heimat verlassen, laut Rotem Kreuz sind schätzungsweise 20 000 Menschen in Flüchtlingscamps registriert. Verschärft wird die Lage durch die Folgen der Dürre, die die Region vor geraumer Zeit traf.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln