Werbung

Unruhen an Grenze Äthiopien-Kenia

Dakar/Addis Abeba (dpa/nd). Bei ethnischen Auseinandersetzungen an der Grenze zwischen Äthiopien und Kenia sind mindestens 18 Menschen getötet worden. Sechs weitere wurden bei den Unruhen rund um die Grenzstadt Moyale verletzt, wie das kenianische Rote Kreuz mitteilte. Nach diesen Angaben gibt es zwischen Vertretern des Volkes der Borana und der Garri Streitigkeiten um Land, die in Gewalt mündeten. Als Folge mussten viele Menschen ihre Heimat verlassen, laut Rotem Kreuz sind schätzungsweise 20 000 Menschen in Flüchtlingscamps registriert. Verschärft wird die Lage durch die Folgen der Dürre, die die Region vor geraumer Zeit traf.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!