Verlustreicher Kampf um Aleppo

Zahlreiche Einwohner zuvor aus der Großstadt geflüchtet / Aufständische wollen westliche Unterstützung

  • Von Karin Leukefeld, Damaskus
  • Lesedauer: ca. 3.0 Min.

Seit Samstag geht die syrische Armee in Aleppo mit schweren Waffen gegen Aufständische vor, die sich in der nordsyrischen Wirtschaftsmetropole festgesetzt haben. Die Armee setzt dabei auch Artillerie und Maschinengewehre aus Hubschraubern ein.

Nach Angaben der Aufständischen sind den Regierungstruppen »schwere Verluste« zugefügt worden. Das behauptete umgekehrt nahezu wortgleich die offizielle syrische Seite über ihre Kriegserfolge. Berichten von Einwohnern zufolge - im Gespräch mit der Autorin per Telefon - sollen sich die Kämpfe vor allem in Randgebieten im Nordosten und im Südwesten der Stadt abspielen.

Aleppo ist wie alle syrischen Städte in den letzten zehn Jahren aufgrund massiver Landflucht von neuen Wohnvierteln umgeben. Die dort lebende Bevölkerung gilt als arm, die meisten mussten infolge einer Jahre langen Dürre ihre Dörfer und Bauernhöfe aufgeben. In diesen Vierteln hatten sich die Aufständischen niedergelassen und rückten von dort weiter in die Innenstadt vor. Das wiederum hatte das massive Eingreifen regulärer Streitkräfte ausgelöst. Deren Truppen dringen offenbar von verschiedenen Seiten sternförmig in die von Aufständischen besetzten Wohnviertel vor. Die...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 599 Wörter (3924 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.