Werbung

Neues Ende

Alexander Winokurow / Der kasachische Radprofi gewann Olympiagold

  • Von Oliver Händler
  • Lesedauer: 2 Min.

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Alexander Nikolajewitsch Winokurow ist nicht zum ersten Mal Objekt der Beschreibung in dieser nd-Rubrik. Doch nie hatte es einen für ihn so erfreulichen Grund wie diesmal: Mit 38 Jahren ist der Kasache nun Olympiasieger geworden. Nach den Spielen von London wird er seine Karriere beenden.

Das hatte er schon zweimal versucht, jeweils an Tiefpunkten seiner Laufbahn. Diesmal steht er zum Rücktritt ganz oben. »Jetzt kann ich beruhigt abtreten«, sagte er am Samstag. Der in Bischkul geborene Winokurow hat eine ziemlich zwiespältige Vergangenheit, die der Moderatorin der Sieges-Pressekonferenz offenbar unbekannt war. »Wir warten noch auf den Goldmedaillengewinner. Er ist gerade beim Doping«, sagte sie. Sie meinte die Dopingkontrolle, doch wissendes Gelächter im Saal erntete sie trotzdem.

Von den vielen Dopingfällen in der Geschichte der Tour de France war Winokurows einer der spektakulärsten. 2007 startete er als Favorit, verlor früh viel Zeit und konnte das offenbar nicht auf sich sitzen lassen. Nach zwei überragenden Etappensiegen wurde er wegen Fremdblutdopings disqualifiziert. Eine leicht zu enttarnende Methode, die offensichtliche Verzweiflung des stolzen Kasachen trat darin zutage. Ganz im Stil des stolzen Nationalhelden bestritt er jeglichen Betrug und kehrte dem Sport beleidigt den Rücken. Nach einer milden Sperre kam er wie so viele zurück. Und wie so viele gewann er schnell wieder Rennen.

Bei der Tour 2011 stürzte er und brach er sich den Oberschenkel. Weinend machte er erneut Schluss, um 2012 einen letzten Anlauf zu wagen - mit Happy End. Nach Olympiasilber im Jahr 2000 hinter seinem dopenden Telekom-Teamkollegen Jan Ullrich sollte London ein letzter Glanzpunkt werden. Es gelang. Diesmal weinte er vor Glück zur Hymne.

Am Tag des Sieges wollte Winokurow nicht mehr über 2007 sprechen. Sein Sieg sollte nicht durch unbequeme Fragen geschmälert werden. Bereut er wirklich nichts? »Damit bin ich fertig. Ich habe bewiesen, dass ich noch schnell fahren kann«, ist die Antwort, nach der nicht gefragt war. So gewinnt man kein Vertrauen. Nur Gold.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!