Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Intendant verdreht die Tatsachen

(dpa). Berlins Kulturstaatssekretär André Schmitz hat die Vorwürfe des Münchner Opernintendanten Nikolaus Bachler zurückgewiesen, der Länderfinanzausgleich sei Schuld an den Schwierigkeiten des Bayerischen Staatsorchesters. Es sei eine Verdrehung der Tatsachen, wenn Bachler behaupte, dass Berlins Regierender Bürgermeister Klaus Wowereit den Berliner Staatsopern-Chef Daniel Barenboim »so mit Geld überschüttet«, dass die Musiker in Berlin um vieles mehr verdienten als in München. »Der Etat der Opernstiftung für drei Opernhäuser, das Staatsballett und die Zentralen Werkstätten entspricht noch nicht einmal dem Dreifachen des Zuschusses, den München und der Freistaat allein seiner Staatsoper zumisst. Womöglich sollte sich die österreichisch-bayerische Verschwendungssucht gelegentlich an preußischer Sparsamkeit ein Beispiel nehmen.«

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln