Werbung

Schlussverkauf läuft gut

Handelsverband registriert gute Umsätze

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

(dpa). Das Sommerwetter hat nicht nur zum Eisessen und Baden eingeladen - auch die Einzelhändler machten Kasse. Zur Halbzeit des Sommerschlussverkaufs sind manche Dinge nun schon knapp. Der Sommerschlussverkauf sei dank Temperaturen um die 30 Grad sehr gut angelaufen, sagte der stellvertretende Hauptgeschäftsführer des Handelsverbandes Berlin-Brandenburg, Günter Päts. »Die Geschäfte verbuchen seit Montag durchgängig einen guten Umsatz.« Einige Händler können bereits nach und nach die Herbstware in die Regale räumen.

Besonders rund liefen die Geschäfte für Kleidungs- und Schuhverkäufer. »Die Bedingungen sind optimal«, sagte Päts. »Die Leute haben Lust auf Kleider, kurze Hosen oder Sandalen.« Zudem seien derzeit gerade in Berlin viele Touristen unterwegs, die auch einkaufen. Händler, deren Lager nach den verregneten Sommerwochen noch voll seien, gehen sicher noch mal mit den Preisen runter, erwartet Päts. Möglich seien Rabatte bis zu 70 Prozent. Wer viel Platz für die nun nachrückende Herbstware brauche, gehe an diese Schmerzgrenze.

Der Hauptverband des deutschen Einzelhandels sieht das vorläufige Ende der hohen Temperaturen gelassen. »Es könnte durchaus sein, dass die Kunden mehr Zeit im Geschäft als am Strand verbringen«, sagte Geschäftsführer Kai Falk am Sonntag. Ein Einbruch der Absatzzahlen sei nicht zu erwarten. »Der Sommer ist ja auch nicht vorbei, er legt nur eine Verschnaufpause ein.«

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!