Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Wasserspaß im Südosten

Treptow-Köpenick bietet viele Möglichkeiten für Freunde des kühlen Nass'

Mitten im Grünen: das Erholungsbad Wuhlheide
Mitten im Grünen: das Erholungsbad Wuhlheide

Schon im Treptower Park oder im an der Spree gelegenen Plänterwald wird deutlich, dass Treptow-Köpenick nicht nur der flächenmäßig größte aller Berliner Bezirke ist, sondern auch der wald- und wasserreichste. Direkt hinter der Elsenbrücke liegt eine der Anlegestellen der Stern- und Kreisschifffahrt. Von hier aus kann man also gemütlich die Promenade entlang flanieren. Oder direkt per Schiff auf der Spree, vorbei am Riesenrad des heute stillgelegten Freizeitparks Spreepark, bis zum Müggelsee schippern. Vor allem in der schönen Jahreszeit lockt der Bezirk Zehntausende an seine 20 Kilometer Spree-Ufer oder einen der sieben Seen.

Neben fünf großen und bewachten Freibädern, allen voran das Strandbad Müggelsee, gibt es hier den beliebten Badesee im FEZ-Park Wuhlheide, das Sommerbad Wuhlheide an der Treskowallee und den vor allen bei den Kleinen hoch im Kurs stehenden Wasserspielplatz »Plansche« im Plänterwald. Die anderen Freibäder befinden sich in Wendenschloss (Möllhausenufer), Grünau (Sportpromenade), Friedrichshagen (Müggelseedamm) und in der Köpenicker Gartenstraße (Flussbad »Der Cöpenicker« e.V.).

Wer sich lieber auf statt im Wasser entspannen will, hat die Qual der Wahl zwischen Tretboot, Kanu und Ausflugsdampfer: Über 20 Bootsverleiher gibt es im Bezirk. Stellvertretend sollen hier nur einige erwähnt werden, wie der Solarbootpavillon Berlin-Köpenick am Frauentog, mit dessen Wasserfahrzeugen man ganz ohne Schadstoffausstoß ruhig über die Gewässer schippern kann.

Für Interesse sorgen sicher auch der Hausbootverleih von Kuhnle Tours am Stützpunkt Zeuthen oder das Wassertouristikangebot von Aquaris (Am Katzgraben 19), wo man auch Yachten chartern kann. Für Anfänger bieten die Segelschulen Braun an der Bölschestraße 117 und die WSBM Wassersport Berlin Müggelsee GmbH am Fürstenwalder Damm Kurse in Segeln und Surfen an. Unter Wasser geht es mit der Freizeit Tauchschule G. Reichelt (Müggelseedamm 70) oder dem Tauchteam Grünau (Elsterweg 13).

Zudem gefragt sind die zahlreichen Angebote der Fahrgastreedereien hier im Berliner Südosten. Die Stern- und Kreisschifffahrt GmbH Berlin fährt beispielsweise die Anlegestelle vor dem Köpenicker Rathaus an. Mit von der Partie sind auch die Reedereien Kutzker, Bruno Winkler oder die Fahrgastschifffahrt Grasnik, die die verschiedensten Routen rund um die Müggelberge und in das Berliner Umland anbieten.

Für größere Festlichkeiten kann man ganze Schiffe chartern. Neben der Stern- und Kreisschifffahrt und Kutzker bieten auch Hollandboot, Aquarist, BWSG Berliner Wassersportservice GmbH oder das »Historische Fährhaus Wendenschloss« ihre Dienste an. Wer selbst Kapitän zur Spree werden will, kann das nötige Wissen in einer der vier Wassersportschulen des Bezirkes erwerben. An der Akademie »Käpt’n Mosers« beispielsweise finden regelmäßig Kurse für den Sportbootsführerschein statt.

Und zur Beruhigung: Über allem wacht die Wasserschutzpolizei Ost mit Sitz in der Baumschulenstraße 1.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln